angst beginnt im kopf...mut aber auch!


es ist nicht zu übersehen, dass wir in einer sehr stressigen Zeit leben. Eine globale Pandemie, der Verlust von Arbeitsplätzen und zivile und politische Unruhen haben die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass sich selbst die ruhigsten unter uns ein wenig unwohl fühlen. 
Diese herausfordernden Zeiten sind jedoch keine Grundlage für Angstzustände. 

Fakt aber ist, dass sie jeden von uns aus einer Vielzahl von Gründen treffen können. Laut der American Psychiatric Association sind "Angststörungen die häufigsten psychischen Störungen und betreffen fast 30 Prozent der Erwachsenen irgendwann in ihrem Leben." 

Angstzustände können leicht sein und sich als unbedeutende Beunruhigungen oder Sorgen manifestieren, sie können aber auch schwerwiegend sein und zu einer völligen Erschöpfung führen. Unabhängig vom Grad, ist Angst in all ihren Formen ein chaotischer, ungesunder und unangenehmer Zustand, mit dem wir lernen müssen, umzugehen.

In ihrer elementarsten Definition ist Angst eine intensive und über-reaktive Beunruhigung und Sorge über das tägliche Leben und alltägliche Situationen. Sie ist wie eine ständige Furcht, die auf Steroiden verstärkt wird. Sie hat einen kaskadenartigen, schneeball-artigen Effekt, bei dem sich eine Sorge auf die nächste stapelt, bis du in einer regelrechten Lawine der Panik gefangen bist.


Die Wurzeln der Angst...

Obwohl Angstzustände auf mehrere auslösende Faktoren zurückzuführen sind, kann ein primärer Auslöser auf die Anhäufung von Stress zurückzuführen sein, der die "Kampf-oder-Flucht-Reaktion" des autonomen Nervensystems auslöst. Dieser Überlebensmechanismus ist ein Überbleibsel unserer primitiven Vorfahren, die immer auf der Hut sein mussten vor Angriffen wilder Tiere, feindlicher Stämme oder Naturkatastrophen. In diesen Zeiten halfen Angst, Sorge und Paranoia dem Menschen zu überleben. Unsere Vorfahren, die ständig auf der Hut, nervös und ängstlich waren, erkannten Probleme früh genug, um damit umgehen zu können. Diejenigen, die nicht ständig auf der Hut vor Gefahren waren, haben diese Geschichte nicht überlebt und ihre genetischen Eigenschaften nicht an die nächsten Generationen weitergegeben. Wir tragen diese genetische Veranlagung für Angst und Sorge also tief in uns. Ob wir es zugeben wollen oder nicht, tief in uns steckt ein kleines, ängstliches und zitterndes prähistorisches Säugetier, das sich vor der Gefahr auf dem Waldboden duckt.

Obwohl wir nicht mehr in prähistorischen Zeiten leben, sendet das verunsicherte Nervensystem, immer noch das Kampf/Flucht-Signal durch die gesamte Physiologie, wenn in unserem täglichen Leben ein mentaler oder emotionaler Kipppunkt (Trigger) erreicht wird. Daraus folgt, dass dann die Herzfrequenz, der Blutdruck und die Atmung sich erhöhen und Stresshormone frei gesetzt werden, um den Kreislauf umzuleiten und die Transpiration und Muskelspannung zu erhöhen. Daher erzeugt eine imaginäre Angst oder Sorge einen sehr greifbaren Ausdruck in Geist und Körper.


Dieser Hintergrund ist aus zwei Gründen wichtig...

Wenn wir erkennen, dass Angst auf einer bestimmten Ebene in unserem Nervensystem verdrahtet ist, können wir uns selbst mehr Mitgefühl entgegenbringen, anstatt uns schuldig zu fühlen oder so zu tun, als ob mit uns etwas nicht stimmt. Wenn wir wissen, dass dieses Potenzial vorhanden ist, können wir mit uns selbst leichter umgehen, wenn ein bestimmtes Ereignis oder eine bestimmte Situation dazu führt, dass es außer Kontrolle gerät.


Wenn wir die Mechanismen der Angst im Allgemeinen verstehen, sind wir besser gerüstet, Werkzeuge zu erlernen, die uns helfen, unser Nervensystem selbst zu regulieren und einige der Auswirkungen der Angst zu lindern.


Was bedeutet Selbstregulierung?

Ein etwas neuer Begriff in Wellness-Kreisen ist die Selbstregulierung. Im Wesentlichen bedeutet dies, dass man selbst die Kontrolle über sich hat. Mit anderen Worten, wir managen aktiv unsere Gedanken, unsere Emotionen und unser Verhalten, um zu einer größeren Balance zu gelangen. Das bedeutet, dass unser Mind-Body-System durch die richtigen Einstellungen im Lebensstil eine erstaunliche Fähigkeit hat, sich selbst zu korrigieren. Selbstregulierungsübungen helfen dem Geist und Körper, chronischen Stress, Sorgen und die lähmenden Auswirkungen von Angst und Panik loszulassen. Sie bewegen das Nervensystem sanft zur Ruhe und bringen es wieder in einen nährenden Zustand. Viele dieser Techniken helfen, den Vagusnerv zu stimulieren, die primäre Nervenbahn, die mit dem Parasympathikus oder der Ruhe- und Verdauungsfunktion des Nervensystems verbunden ist.


Atmungstechniken

Unser mentaler Zustand ist eng mit unserer Atmung verwoben. Unsere geistige Aktivität steht in direktem Zusammenhang mit der Geschwindigkeit und dem Rhythmus unseres Atems.  
Ein aufgeregter und ängstlicher Geist spiegelt sich in einer schnellen und flachen Atmung wider, nicht unähnlich dem, eines verängstigten Waldbewohners. 
Ein ruhiger und gelassener Geist, bei dem die Wachstums-, Heilungs- und Wiederherstellungsfunktionen des Nervensystems aktiviert sind, spiegelt sich in einer tiefen, langsamen und gleichmäßigen Atmung wider.  
Daher kann eine bewusste, tiefe Atmung ein mächtiges Werkzeug sein, um ängstliche Gedanken und Emotionen zu beruhigen. Atemübungen enthalten mehrere Techniken, die sich hervorragend eignen, um das Gleichgewicht des Nervensystems wiederherzustellen.


Meditation

Von allen geistig-körperlichen Techniken ragt die Meditation als die grundlegendste aller Praktiken heraus, um die Hyperaktivität unseres turbulenten Nervensystems herunterzufahren. Wenn sich der Gedankenstrom beruhigt, und sei es auch nur ein wenig, entspannen sich sowohl Geist als auch Körper, alle biologischen Zustände werden umgekehrt und dein Bewusstsein erweitert sich in den nicht-lokalen Bereich jenseits des konditionierten Denkens. Meditation muss nicht kompliziert sein, um eine tiefgreifende Wirkung auf den Geist und den Körper zu haben. Manchmal können die einfachsten Techniken eine große Wirkung haben.


Das Gesetz der geringsten Anstrengung

In Chopras Buch "Die sieben spirituellen Gesetze des Erfolgs" lernen wir Prinzipien kennen, um das Leben im Einklang mit den Gesetzen der Natur zu leben. Das vierte Gesetz, das Gesetz des geringsten Aufwands, enthält zwei kraftvolle Konzepte, die uns helfen können, unsere Sichtweisen auf Schwierigkeiten in unserem Leben neu zu gestalten und uns aus unseren eher primitiven, auf Angst basierenden Reaktionen herauszuführen.


  • Akzeptanz…


Akzeptanz entsteht, wenn wir erkennen, dass dieser Moment das Ergebnis all der vergangenen Ereignisse ist und dagegen anzukämpfen bedeutet, gegen das gesamte Universum zu kämpfen. Akzeptanz bedeutet nicht Passivität. Es bedeutet nicht, dass ich die Art und Weise, wie die Dinge im Moment sind, gut finde; es bedeutet jedoch, dass ich bereit bin, die Dinge so sein zu lassen, wie sie sind, weil es sowohl meine Energie schont als auch die Frustration eines sinnlosen Kampfes verhindert. Solange wir eine Situation nicht akzeptieren, haben wir nicht die Kraft, etwas daran zu ändern.


  • Eigenverantwortung…


Verantwortung zu übernehmen bedeutet, dass jeder von uns für seinen mentalen Zustand verantwortlich ist. Dies ist das Herzstück der Selbstregulierung - bewusst zu denken, zu sprechen und zu handeln, um unser System für ein optimales Wohlbefinden zu harmonisieren und auszugleichen. Wir sind letztlich dafür verantwortlich, wie wir die Welt wahrnehmen, und können daher so reagieren, wie wir es für richtig halten. Wie die ehemalige First Lady Eleanor Roosevelt uns daran erinnert: "Niemand kann Sie dazu bringen, sich ohne Ihre Zustimmung minderwertig zu fühlen." Wenn wir die Schuld loslassen, sind wir eher in der Lage, selbstbestimmt für unser höchstes Wohl zu handeln.


Auch das sechste spirituelle Erfolgsgesetz, das Gesetz der Loslösung, enthält zwei Prinzipien, die uns helfen können, unsere Lebensumstände neu zu gestalten, um den Machtgriff der Angst über unser Leben zu schwächen.


  • Loslassen…


Die Weisheits-Traditionen der Welt erinnern uns daran, dass eine der Hauptursachen für Leiden Anhaftung oder das Anklammern an Objekte der Begierde (Dinge, Beziehungen, Bedingungen) ist. Anhaftung ist im Grunde genommen verkleidete Unsicherheit - das Bedürfnis, daran festzuhalten, wie die Dinge sind und wie man sie haben möchte. Diese Suche nach Sicherheit kann endlos sein, weil sie letztlich eine Illusion ist, eine Anhaftung an eine Vergangenheit, die nicht mehr existiert. Je mehr wir also loslassen, desto mehr Freiheit werden wir in unserem Leben erfahren.


  • Der Schritt ins Ungewisse…


Trotz unseres oft zwanghaften Wunsches, die äußeren Bedingungen des Lebens zu kontrollieren, ist Gewissheit niemals garantiert. Stattdessen ist das, was sicher ist, das genaue Gegenteil: Veränderung, Unvorhersehbarkeit, Vergänglichkeit und Ungewissheit sind der Kern der Welt, in der wir leben. Wenn wir jedoch anhaften, steckten wir im Bekannten fest, gefangen in unserer früheren Konditionierung. Nur wenn wir die Ungewissheit umarmen, können wir bewusst in das Unbekannte eintreten und entdecken, dass dieses Mysterium entgegen dem, was unsere Ängste und Befürchtungen uns glauben machen, das fruchtbare Feld der Möglichkeiten und der wahren Sicherheit enthält, das im Kern unseres Wesens lebt.


Denke daran, dass du nicht allein bist, wenn du in diesen herausfordernden Zeiten Ängste erlebst. Wenn du dich auf deiner Lebensreise befindest, solltest du einige dieser Strategien in Betracht ziehen, um deine Fähigkeit zu verbessern, dein Nervensystem zu regulieren, das Gleichgewicht wiederherzustellen und die tiefe innere Ruhe wiederzuentdecken.

Das Leben beginnt dort, wo die Angst endet... (osho)

(Quellennachweis verschiedener Ausschnitte) 

The Relaxation Response by Herbert Benson, M.D. 1975, 2001
The Wisdom of Healing by David Simon, M.D. 1997
Grow Younger, Live Longer by Deepak Chopra, MD and David Simon, MD. 2001

copyright: Michèle Schons - © heartbreathing 2021