wir können nicht werden, was wir wollen, indem wir bleiben, was wir sind...


Wir müssen uns kollektiv eingestehen, dass wir nicht nett sind, dass wir nicht zufrieden, ausgeglichen und gut sind. 

 

Wir kommen jeden Tag zur Arbeit und tun so, als wären wir nicht neurotisch, besessen, unersättlich und voller Zweifel, und wir verschwenden so viel Energie darauf, uns gegenseitig etwas vorzumachen, weil wir denken, wenn die Leute die Wahrheit sehen würden, wenn sie wirklich wüssten, was in unseren Köpfen vor sich geht, die ganze verrückte Wahrheit unserer dunklen Begierden und unseres Selbsthasses, dann würden wir abgelehnt werden. Aber in Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall. Wenn wir es wagen, die Wahrheit zu enthüllen, geben wir unwissentlich allen anderen die Erlaubnis, das Gleiche zu tun. 

 

Wir sollten für einen Moment aufhören, den Atem anzuhalten und tatsächlich in den Raum kommen. Hier sein, präsent, verletzlich und authentisch. 

 

Wenn wir uns alle kollektiv unseren Wahnsinn eingestehen können, wird die Energie, die wir erben, die durch die Maske verschwendet wurde, ausreichen, um jede globale Krise kreativ zu lösen. 

 

Lasst uns eine Mission starten, um Selbstreflektion für einen Moment hip zu machen, gerade lange genug, um uns zu retten. 

 

Stelle dir einen Moment lang vor, jeder könnte den laufenden Kommentar in deinem Kopf hören - deine Kollegen, deine Freunde, deine Liebhaber. Was geht wirklich unter der Oberfläche vor, die du der Welt präsentierst? Ertappst du dich dabei, wie du dich ständig beschwichtigst und das sagst, was du glaubst, dass andere es hören wollen? Hast du manchmal das Gefühl, dass du ein Betrüger bist und eines Tages auffliegen wirst? 

 

Wenn wir in diese Welt geboren werden, sind wir völlig hilflos. Im Gegensatz zu Pferden und anderen Lebewesen, die fast sofort nach der Geburt auf den Beinen sind, wäre der Kopf eines Babys wegen unseres schönen, großen menschlichen Gehirns zu groß, um es durch den Geburtskanal der Mutter zu schaffen, wenn es voll entwickelt wäre. Daher braucht das menschliche Baby, wenn es das Licht der Welt erblickt, vom ersten Tag an eine umfassende Betreuung und Erziehung: Es muss lernen, wie man isst, wie man läuft, wie man Gegenstände hält und bewegt, wie man kommuniziert, also alle grundlegenden Funktionen eines Menschen. Diese Fähigkeiten müssen dem neuen Kind von Eltern und Betreuern beigebracht werden, und die gängigste und scheinbar effizienteste Methode, die wir gefunden haben, um unseren Kindern etwas beizubringen, besteht darin, ihnen jede Menge überschwängliche Anerkennung und Liebe zu geben, wenn sie es "richtig" machen oder uns gehorchen, und wenn sie es nicht tun, geben wir ihnen weniger oder gar nichts. 

Die wichtigste Quelle der Sicherheit und des Überlebens von Kindern ist die Liebe ihrer Eltern und Bezugspersonen, so dass das Unbehagen oder sogar das Trauma, wenn diese Quelle der Nahrung ein- und ausgeschaltet wird, große Auswirkungen hat. 

 

Jeder von uns hat in der Zeit, in der wir erzogen und "gelehrt wurden, wie man ein Mensch ist", die Erfahrung gemacht, dass es ein und aus geht mit der Anerkennung und Liebe. Wenn wir etwas Großartiges geben, es dann aber zurückhalten, und wenn wir wieder Großartiges geben, es dann wieder zurückhalten, dann erzeugt das im Menschen eine Sucht. Und so wurden wir alle in unserer Kindheit unbewusst zu kleinen Anerkennungssüchtigen gemacht, mit einer tief verwurzelten Angst vor Kritik oder Versagen, weil wir das mit "weniger Liebe" oder sogar "Ablehnung" gleichsetzen. 

 

Dieses Wertesystem wird auch in der Schule durchgängig unterstützt. Wenn man Klassenbester ist oder den Wettbewerb gewinnt, bekommt man unendlich viel Liebe, Lob und Bestätigung, und wenn man Klassenletzter oder Letzter ist, wird man weniger geschätzt und in manchen Fällen sogar beschämt. 

Die meisten Kinder bekommen die Botschaft vermittelt, dass es wichtig ist, "es richtig zu machen" und "gut und angemessen" zu sein, um geliebt und willkommen zu sein und nicht abgelehnt oder emotional verbannt zu werden. 

 

Die Sucht, in der Rangliste der Anerkennung ganz oben zu stehen, ist so unwiderstehlich, dass Brüder und Schwestern, obwohl sie sich lieben und die wichtigsten Spielkameraden füreinander sind, in dem Moment, in dem einer von ihnen etwas gegen die Regeln tut, das andere Geschwisterteil wahrscheinlich sofort weglaufen wird zu Mama und Papa, um die Übertretung zu melden, und das alles für den Preis, in der Beliebtheitsskala höher zu stehen. 

 

Wir sind so süchtig nach Anerkennung, dass wir sogar Facebook erfinden mussten. ”Ahhh, ich habe siebzehn Likes unter meinem Rumi-Zitat. Lecker, lecker, lecker”. 

 

Die wirklichen Probleme beginnen, wenn uns nicht nur die Anerkennung verweigert wird, sondern wir auch unerwartetes, wütendes negatives Feedback von unseren Eltern und Betreuern erhalten. 

 

'Hör auf damit! Das ist ja eklig!' Peng! Das trifft uns mitten ins Herz. 

 

Ich erinnere mich, dass ich als Kind einmal mit einem giftigen "Wann wirst du endlich erwachsen?!" geschlagen wurde, das mich körperlich traf und mir den emotionalen Wind aus den Segeln nahm. 

 

Als Kinder haben wir keine Ahnung, dass dieser Erwachsene einfach nur müde ist, einen schlechten Tag hat oder einfach nicht merkt, dass er ein Arschloch ist. Wir sind zu jung, um die Reife zu haben, ihre Gewalttätigkeit auszublenden und zu wissen: "Das ist ihr Zeug, lass es nicht an dich ran". Wir glauben, dass es wirklich unsere Schuld ist, dass sie so reagiert haben. 

 

Es ist so schmerzhaft, dass wir uns, was auch immer wir getan haben, als sie uns gescholten haben, persönlich notieren, dass wir so etwas nie wieder tun werden. Der mögliche Entzug ihrer Liebe und Anerkennung ist so beängstigend und das Gefühl des Zorns der Erwachsenen so einschneidend, dass wir uns eine kleine Notiz machen und hoffen, diese Zurückweisung nie wieder zu erleben. Und so geht es die ganze Kindheit hindurch weiter. 

 

'Wie konntest du nur?' <Schnitt> 

 

'Gute Mädchen tun so etwas nicht!' <unterdrücken> 

 

'Böser Junge!' <editieren> 

 

Tag für Tag, Jahr für Jahr, während wir aufwachsen … <Schnitt> <unterdrücken> <editieren> <Schnitt> <unterdrücken> <editieren> … und die gewalttätige Bearbeitung setzt sich auch bei unseren Mitschülern in der Schule fort. 

 

'Oh, du bist so uncool!' 

 

Oh, bin ich das? OK, trage nie wieder bunte Farben, tanze nie wieder in der Öffentlichkeit…. 

 

Durch diesen fortwährenden Prozess des Herausschneidens der Teile von uns, die uns als "unwillkommen" oder "schlecht" gespiegelt werden, und durch das Zulassen, dass nur die Teile von uns gesehen werden, die Liebe und Anerkennung bekommen, kommen wir als Erwachsene mit einer stark verkleinerten "Broschüre" von uns selbst an, dem Schaufenster unserer guten Seiten - einer "angemessenen", risikofreien Version. 

 

Debbie Ford sagt in The Dark Side of the Light Chasers, dass wir, wenn wir geboren werden, ein Schloss mit tausend Zimmern sind, und jedes dieser Zimmer hat ein Geschenk für uns. Wir sind völlig offen, wir sind neugierig, abenteuerlustig und grenzenlos. Unsere Phantasie und unsere Kreativität kennen keine Grenzen. Aber sobald wir auf die Welt kommen, sagen uns unsere Eltern: "Schatz, diese Räume hier brauchen wir nicht so oft", und so werden diese Räume sofort zugemauert. Und dann gehen im Laufe unserer Kindheit Leute durch unser Schloss und sagen uns, welche Zimmer ihnen besser gefallen als andere, und immer mehr Zimmer werden nicht mehr genutzt, bis wir als Erwachsene glauben, dass wir eine Zwei-Zimmer-Wohnung sind, die "etwas Arbeit braucht". 

 

Das große Problem ist, dass aus diesem Ort nie ein Meisterwerk hervorgegangen ist. Keine berührenden Ausdrucksformen von Kunst oder Intimität wurden jemals aus den gesäuberten, angemessenen Versionen von uns selbst geboren. 

 

Wer hat schon einmal jemanden sagen hören: 
"Hast du Thomas getroffen? Oh, er ist einfach so ... angemessen! Er macht mich an!"

 

Die Künstler und Menschen, die uns tief berühren, sind diejenigen, die nicht so ängstlich und beschränkt sind, dass sie nur ihre angemessenen Qualitäten zum Ausdruck bringen. Diejenigen, die uns bewegen, sind diejenigen, die mutig oder exzentrisch genug sind, um an die Grenzen des Normalen und Sicheren zu gehen. Diese Figuren machen uns an, wir vergöttern sie sogar, als ob dass sie etwas Besonderes sind, als ob sie Stars wären. Wir wollen diese kantigeren, saftigeren Teile von uns selbst spüren, aber wir wollen sie auf eine sichere, kontrollierte Art und Weise erleben, also bieten uns die Künstler und Rebellen diese Möglichkeit. Wir wollen nicht erleben, wie wir an einem Arm von einer Klippe hängen und vor Angst schluchzen, aber wir mögen es, Brad Pitt dabei zuzusehen, wie er es auf der Leinwand tut, während wir alle in sicheren, dunklen Reihen sitzen. Dort können wir gefahrlos mitweinen, Schrecken oder unermessliche, grenzenlose Liebe empfinden - und das alles nur, weil die Künstler bereit sind, es wirklich zu tun. Deshalb verehren wir die Schauspieler und Musiker, die uns diese Erlebnisse bieten, und zahlen ihnen unglaubliche Summen. 

 

Das ist das Dilemma des Menschseins. Wir wollen Intensität spüren. Wir wollen unsere Grenzen spüren. Aber nur innerhalb unserer jeweiligen Komfortzone. Unser Problem dabei ist, dass all unsere Schätze und Inspirationen nicht in den sicheren Bereichen zu finden sind, die am weitesten von unseren Rändern entfernt liegen. Die Schätze unseres Lebens, die erhellenden und erfüllenden Erfahrungen, werden alle entdeckt, wenn wir an der Küste der überarbeiteten Version von uns selbst herumschnorcheln und uns nicht von ihnen fernhalten. Das bedeutet nicht, dass wir unsere Grenzen niedertrampeln und direkt ins tiefe Wasser stürzen müssen, um zu verkünden: "Hier sind meine Nippel!", aber wir werden auch nie ein Meisterwerk der Gefühle, der Intimität oder der Schöpfung hervorbringen können, wenn wir uns Tag für Tag so weit wie möglich von diesen Rändern entfernen. 

 

Und wenn wir beim Meisterwerk der Gefühle sind… 

 

Die Buddhisten lehren uns, die Hintertür offen zu lassen und die Vordertür offen. Die Gefühle kommen durch die Hintertür herein, aber wir hängen nicht an ihnen, etikettieren sie nicht, analysieren sie nicht. Wir machen ihnen keine Tasse Tee, wir erlauben ihnen einfach, durch die Hintertür hereinzukommen und ungehindert durch die Vordertür hinauszugehen. 

 

Gefühle und Emotionen sind ein wesentlicher Teil unseres Menschseins. Sie können sich unsicher und wackelig anfühlen, wenn sie auftauchen, aber das ist der Moment, in dem wir innehalten ... zuhören ... fühlen ... und uns fragen müssen, was in diesem Moment die fürsorglichste Option für uns selbst ist. 

 

Es ist leicht, sich in diesem Moment gewohnheitsmäßig einer unserer Süchte zuzuwenden, den Fernseher einzuschalten oder auf Facebook zu gehen, einen Drink oder eine Droge zu nehmen, um das Gefühl zu betäuben, eine Reise zum Kühlschrank zu machen oder sonst etwas zu tun, um zu ändern, was in uns vorgeht, aber wenn ich mich für den selbstliebenderen und selbstfürsorglicheren Weg entscheide, werde ich einen Moment lang innehalten und genug Intimität mit mir selbst haben, um die goldene Frage zu stellen: 

 

Was brauche ich in diesem Moment? 

 

Anstatt sich in die Sucht zu flüchten, setze ich mich vielleicht unter einen Baum und schreibe ein Gedicht, rufe einen Freund an oder gehe in die Natur. Unsere Gefühle fordern uns auf, uns um uns selbst zu kümmern, und wenn wir unser Leben auf diese Weise gestalten, beginnen wir oft, unsere beste Kunst zu schaffen und eine nährende Tiefe in unseren Beziehungen zu erleben. 

 

Diese Praxis beschränkt sich nicht auf die unangenehmen Gefühle. Wir müssen auch auf unsere Inspirationen und Erregungen hören. Für mich sind die verlässlichsten Daten, um herauszufinden, welche Maßnahme ich ergreifen oder welcher Inspiration ich folgen soll, das Hören auf die Anziehung und die Erregung in meinem Körper. Die Erregung ist der Kompass meines Lebens und zeigt mir, wenn ich mir den Raum gebe, darauf zu hören, welcher Weg der erfüllendste und vorteilhafteste sein wird. Ja, es kann verletzlich sein, diesem Kompass zu vertrauen, aber er hat mich noch nie in die Irre geführt. Oft tauchen Ängste auf, wie Geldsorgen oder die Frage, was andere von mir denken, wenn ich mich für diesen Weg entscheide, aber ich glaube, dass das Leben mir durch meine Gefühle Signale gibt, und wenn ich ihnen vertraue, lande ich in der Regel an einem inspirierenden und erhellenden Ort, auch wenn die Ergebnisse oft unerwartet sind. 

 

Wir sollten auch niemals vergessen, dass wir alle einzigartig und etwas Besonderes sind. 

 

Hast du schon einmal den Clip auf YouTube gesehen, der den Weg des Spermas zur Eizelle zeigt? OK, es ist ein bisschen banal zu sagen, dass es ein Wunder ist, aber was für eine Reise! Zweihundert Millionen Spermien werden freigesetzt, mehr als genug, um jede Frau in Amerika mit nur einem Shot zu befruchten. Und nur einer wird ein Mensch. Du! Du bist ein Gewinner, Job erledigt! 

Wenn du an einem Rennen mit zweihundert Millionen anderen Menschen teilnimmst und den dritten Platz belegst, würdest du alle deine Freunde anrufen, ausflippen und sagen: "Ich bin Dritter von zweihundert Millionen Menschen geworden! 

Nun, du bist nicht Dritter geworden, du bist nicht Zweiter geworden, du bist Erster geworden! Es gibt nichts mehr zu erreichen, nichts mehr anzustreben, nichts mehr zu tun, was du nicht tun willst. 

 

Dieses Leben ist nur die Belohnung, die Aftershow-Party, siebzig oder achtzig Jahre mit vielfältigen Erfahrungen in einem Körper, der Emotionen fühlen und berühren und schmecken und sehen und hören kann. 

 

Wie wunderbar ist das? 

copyright: Michèle Schons - © heartbreathing 2021